fbpx

Neues begrüssen

15. März 2019

19.00 – 21.00

Wir begrüssen den Frühling und begeben uns in eine Praxis, des Willkommen-heissen von Neuem. Wir lassen liebevoll los, kreieren Raum, lassen Neues entstehen, nehmen es an, lassen es zu und lassen es wachsen.

Tagtäglich kommt Neues auf uns zu – sei es aus unserem Innern oder aus der Aussenwelt. Das Neue zeigt sich und sucht Platz. Haben wir Raum für Neues? Vertrauen wir? Unterscheiden wir, wo es genauer hinzuhören gilt und wo es wichtig ist, sich abzugrenzen?

Begegne diesen Fragen auf der Matte in einer Praxis mit Asanas, Pranayama, Mantras, Meditation und Entspannung.

In Verbindung mit dem natürlichen Kreislauf der Natur werden wir den Frühling als Sinnbild nutzen, wie Neues ins Wachsen kommt.

Ich freu mich auf eine intensive Praxis auf dem Weg mit uns selbst.

 

Rückblick vom 16.3.19

Nach dem gemeinsamen OM mit Harmonium erdeten und öffneten sich die Teilnehmenden mit einer Blumenmeditation. Um Neues begrüssen zu können, braucht es erst Erdung, Verwurzelung und Vertrauen. Deshalb liessen wir Wurzeln in die Erde wachsen, die uns tragen und mit denen wir verbunden sind. Von den Wurzeln aus wuchs in der Vorstellung ein Stiel oder Baumstamm den Körper hinauf bis in den Schädel. Aus dem Scheitel blühten farbige Blumen oder saftige Blätter, die sich Richtung Himmel streckten.

Anschliessend ging es gleich direkt los mit der Asanapraxis. Neu und anders. Intensiv, fordernd, Raum schaffend und doch vertrauensvoll bewegten wir uns. Immer wieder gab es Momente des bewussten Loslassens.

Als Abschluss als unsere Körper warm waren und der Geist auf das Thema eingestimmt, wählten alle Teilnehmenden eine Asana aus, die sie noch nie geübt oder ausprobiert haben, die also neu war. Bei Skorpionen und Handstand gab`s dann sowohl innere Hindernisse und Ängste zu überwinden als auch viel zu lachen und stolze Gefühle bei viel Adrenalin, das durch das Neue und Gewagte ausgeschüttet wurde. WOW, alle haben was Neues begrüsst.

Danke euch für das tolle Special, eure Offenheit und euren Mut!

Tatjana